Sternwarte auf dem SFN Live

Sternwarte auf dem SFN Live

Zeit: Fr, 19:00-20:00 Uhr

Referent: Mark Woskowski, SFN

Alter der Teilnehmer: Jedes Alter, interessiert an Astronomie

Kurzbeschreibung: Es wird etwas durch die Sternwarte geführt, die Instrumente erklärt und ein paar Objekte des Abends (u.a. Jupiter, Saturn und Mond) per Kamera im Teleskop eingestellt.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Verschiedenes: Präsenzangebot nach vorheriger Anmeldung

Warum Mathe nicht alles weiß

Warum Mathe nicht alles weiß

Zeit: Fr, 17:45-18:30 Uhr

Referentin: Charly Ahrendts, SFN

Alter der Teilnehmer: ab Einführungsphase

Kurzbeschreibung: Wir betrachten die grundlegendsten Gesetze der Mathematik, die Axiome. Mit ihrer Hilfe können wir die Möglichkeiten und Grenzen unseres mathematischen Systems erforschen und erklären, warum ist immer Fragen geben wird, auf die die Mathematik keine Antwort hat. Auf dem Weg dahin wird uns ein noch immer andauernder Streit zwischen verschiedensten Mathematikern begegnen, sowie eine kleine Reise zu Aliens und ihrer möglichen Mathematik.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Robocup Junior: Die französische Erfahrung/The french Experience

Robocup Junior: Die französische Erfahrung/The french Experience

Time: Fr, 17:45-18:30

Time: Fr, 17:45-18:30 CEST

Speakers: Laurent Verdier and students

Age of the participants: TBA

Short description: Presentation about the Robocup competition in general and the sections „Soccer“ und „On Stage“ in detail.
Laurent Verdier member of the French local commitee for the World Robocup Junior 2021 in Bordeaux und Mentor für die Junior Manschaft von „EleKtrons Libres“.
Thomas Santos Luis und Nathan Onselaer: Robocup Junior On stage League France Champions in 2019 and particpants of the World Robocup Junior in Montreal in 2018.
Esteban Lascrourrege and Théo Perez-Ferron : Robocup Soccer Junior League France Champions in 2019 and participants of the World Robocup Junior in Montreal in 2019

Required knowledge/skills: English

Various: Lecture in German and English language

Packing six 23-Kilo bags of materials … and a toothbrush

Packing six 23-Kilo bags of materials … and a toothbrush

Time: Fri: 17:45 CEST

Speakert: Ed Moriarty, Massachusetts Institute of Technology

Alter der Teilnehmer: beliebig

Kurzbeschreibung: Ed has been with the Edgerton Center since 2000. He is involved in the high school levels of MIT K–12 outreach program, where he has focused on STEM (science, technology, engineering, and mathematics) outreach, initiating programs and partnerships from Florida to Alaska that inspire in young students a love for engineering. He is supporting Hands-on, authentic science & engineering experiences around the world,

Always willing to follow students’ lead and to let them discover their own voice, Moriarty offers the intellectual and emotional support that enables students of all ages to learn to engineer by doing. Ed also works with closely with student clubs and teams.

Together with a scientist from the Jet Propulsion Labs (JPL), Pasadena, California, Ed will talk about his approach and experiences with students all over the world.

Also presenting in this talk will the MIT Solar Electric Vehicle team (SEVT) – a student group under the MIT Edgerton Center. Every two years they design and manufacture a solar powered vehicle that competes in prestigious national and international competitions.

Another example given in this talk will be from the marine team.

https://edgerton.mit.edu/file/summer-engineering-design-workshop

Benötigte Vorkenntnisse: Englischkenntnisse

Verschiedenes: Vortrag in englischer Sprache

Auftaktveranstaltung “TAF – in die Zukunft” 2020/21

Auftaktveranstaltung “TAF – in die Zukunft” 2020/21

Zeit: Fr, 16:30-17:15 Uhr

Referent: Aljoscha Czerwinski, SFN

Alter der Teilnehmer: 7.-10. Klasse (alle Schulformen)

Kurzbeschreibung: „TAF – in die Zukunft“ ist das Berufsorientierungs-Programm des Schülerforschungszentrum Nordhessen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten, neben der praktischen Berufsorientierung, an eigenen Projekten. Die Berufsorientierung beinhaltet Exkursionen zu regionalen Unternehmen, den Besuch von Ausbildungswerkstätten und Workshops, die einem die nötigen Arbeitsweisen und Techniken der jeweiligen MINT-Bereiche näherbringen. Das Programm wird vorgestellt und über die Besonderheiten des neuen Durchgangs informiert.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Verschiedenes: Präsenzangebot nach vorheriger Anmeldung

Was die Welt im Innersten zusammenhält – neue Ergebnisse vom LHC

Was die Welt im Innersten zusammenhält – neue Ergebnisse vom LHC

Zeit: Fr, 16:30-17:15 Uhr

Referent: Prof. Arnulf Quadt, Universität Göttingen

Alter der Teilnehmer: beliebig

Kurzbeschreibung: Der Large Hadron Collider des CERN ist aktuell der höchstenergetische Teilchenbeschleuniger der Welt. Er erlaubt bisher nicht erreichte Einblicke in die Grundbausteine der Natur und ihre elementaren Wechselwirkungen. Der Vortrag führt in die Physik der Elementarteilchenphysik ein und beschreibt Highlights der erzielten Ergebnisse einschließlich der Entdeckung des Higgs-Bosons und neueste Ergebnisse zu seinen Eigenschaften.

Benötigte Vorkenntnisse: Grundkenntnisse in Mechanik wie Impuls oder Energie sind hilfreich

Kraftstoffverbrauch von Autos mit Verbrennungsmotoren

Kraftstoffverbrauch von Autos mit Verbrennungsmotoren

Zeit: Fr, 16:30-18:30 Uhr

Referenten: Dr.-Ing. Detlef Ahlborn, Karl Ahlborn Maschinenfabrik KG, Großalmerode

Alter der Teilnehmer: ab Einführungsphase

Kurzbeschreibung: Anhand des Verbrennungsprozesses im Motor wird gezeigt, dass die Effizienz von Wärmekraftmaschinen nicht beliebig gesteigert werden kann. Der Kraftstoffverbrauch und damit die Emissionswerte von Autos hängen von weiteren Kenngrößen ab. Anhand von historischen Beispielen wird nachgewiesen, dass schon unsere Urgroßväter emissionsarme Autos gebaut haben.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Measuring blood sugar by laser

Measuring blood sugar by laser

Time: Fr, 15:15-16:00 CEST

Speakers: Jan Weirich, Jannis Lorbeer, SFN

Age of the participants: from class 7

Short description: It is commonly known that being vaccinated is unpleasant. Diabetic patients must perish uncomfortable injections transdermally through the skin multiple times a day in order to determine their individual blood glucose level. These measurements are annoying and painful. Doesn’t any reliably solid, non-invasive alternative for blood glucose monitoring exist? We follow the basic concept of thought that the blood glucose level can be determined by means of the light absorption properties of the glucose in the blood. Initially we examined the miscellaneous optical characteristics of different substances (pork blood, sugar water etc.) with the aid of a photometer. We came to the conclusion, that a LED in a near infrared range is mandatory. Being partially absorbed by the finger skin, the residual light can be measured by a photodiode which is positioned on the opposite side of the finger. Consequently the blood glucose level is being determined noninvasively by measuring the residual light. Calculating with a conversion factor, the measurement accuracy of the noninvasive new solution is being ascertained by comparing the results with conventional invasive methods.

Required knowledge/skills: English

Various: Lecture in English language, Presence participation requires registration

Wieviel wiegt das Universum? – Wie man dunkle Materie sichtbar macht und was das mit Kosmologie zu tun hat

Wieviel wiegt das Universum? – Wie man dunkle Materie sichtbar macht und was das mit Kosmologie zu tun hat

Zeit: Fr, 14:00-14:45 Uhr

Referent: Prof. Dr. Hendrik Hildebrandt, Geschäftsführender Direktor Astronomisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

Alter der Teilnehmer: ab Einführungsphase

Kurzbeschreibung: Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viel das Universum wiegt? Macht diese Frage überhaupt Sinn? Gibt es dazu theoretische Vorhersagen, die sich mit astronomischen Beobachtungen überprüfen lassen? Mit modernen Großteleskopen vermessen Kosmologen den Himmel und bedienen sich dabei des sogenannten schwachen Gravitationslinseneffekts. Anhand winziger Verzerrungen, die man in den Abbildungen von weit entfernten Galaxien feststellen kann, wird die mysteriöse dunkle Materie sichtbar gemacht. Daraus lässt sich die Gesamtmasse des Universums und deren Verteilung abschätzen. Diese Messungen lassen sich mit Messungen des kosmischen Mikrowellenhintergrunds, der das Universum kurz nach dem Urknall abbildet, vergleichen. Das äußerst erfolgreiche Standardmodell der Kosmologie macht direkte Aussagen darüber, wie diese beiden Beobachtungen zusammenhängen. Neueste Resultate zeigen eine Diskrepanz zwischen diesen Methoden auf, die sich zu einem ernsthaften Problem für das Standardmodell auswachsen könnte. Eine mögliche Lösung dieses Problems wäre der Abschied von Einsteins kosmologischer Konstante und der Einführung einer sich zeitlich verändernden dunklen Energiekomponente.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine