Data Science – Wie man Daten in Ordnung bringt

Data Science – Wie man Daten in Ordnung bringt

Zeit: Freitag, 8:30 – 9:15 Uhr

Referent: Prof. Dr. Gerd Stumme – Universität Kassel

Alter der TeilnehmerInnen: Ab Klasse 7

Kurzbeschreibung:

Data Science beschreibt die Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Algorithmen auf Datensätze mit dem Ziel, die Daten besser zu verstehen und sie für weiterführende Aufgaben zu verwenden. Seit einiger Zeit suchen viel Firmen ExpertInnen auf diesem Gebiet. In diesem Vortrag werden wir uns Data-Science-Methoden ansehen, die speziell für geordnete Daten entwickelt wurden. Solche Ordnungen findet man in vielen Datensätzen, bspw. in Klassifikationen von Büchern und Krankheiten, in Playlists und in Rankings von Produktempfehlungen. Sie entstehen durch Vergleiche (größer, besser, allgemeiner…) und sind zusammen mit dem Prinzip von Abstand und Nähe zentral, um die Welt mit Daten zu beschreiben.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Wenn Objekte sich selbst ähneln und Küstenlinien unendlich lang werden: Die seltsame Welt der Chaostheorie

Wenn Objekte sich selbst ähneln und Küstenlinien unendlich lang werden: Die seltsame Welt der Chaostheorie

Zeit: Freitag, 8:30 – 9:15 Uhr

Referent: Jason von Juterczenka, SFN

Alter der TeilnehmerInnen: Keine Einschränkungen

Kurzbeschreibung: In den 70ern machte ein Meteorologe namens Edward Lorenz eine Entdeckung: Bestimmte Systeme verhalten sich chaotisch, ihr Verhalten ist extrem stark von den Anfangsbedingungen abhängig. Heute haben sich die Bilder von bunten Fraktalen und die Idee des „Schmetterlingseffekts“ in das kollektive Bild der Wissenschaft gebrannt. Und heute wissen wir außerdem: Das Chaos steckt überall. In unserem Sonnensystem, unserem Körper, unserer Wirtschaft – und auch in der Klimakrise spielt sie eine entscheidende Rolle. Dieser Vortrag ist eine Einführung in die seltsame Welt der Chaostheorie!

Benötigte Vorkenntnisse: Keine Einschränkungen

Informatik und Obst: Das Obstspießproblem

Informatik und Obst: Das Obstspießproblem

Zeit: Freitag, 8:30 – 9:15 Uhr – NUR ONLINE

Referent: Julian Schroeter – Lichtenberg-Gymnasium Kassel

Alter der TeilnehmerInnen: Alle Schüler*innen, die sich für spannende Knobelaufgaben interessieren und erfahren möchten, wie man von einem Problem (hier eine Aufgabe des Bundeswettbewerbs Informatik zweite Runde 2021) über ein Lösungs-Konzept zu einem als Programm implementierbaren Algorithmus gelangt. Ab Klasse 9, primär Oberstufe.

Kurzbeschreibung: Auf einer Party beobachtest du, wie aus Obstschüsseln verschiedene Obstspieße zusammengestellt werden, kannst aber nicht genau erkennen, in welchen Obstschüsseln deine Lieblingsobstsorten liegen. Wie kannst du anhand der Obstspieße anderer Gäste die Obstschüsseln identifizieren, in denen deine Lieblingsobstsorten liegen? Und wie würde ein Computerprogramm aussehen, das dieses Problem auch bei fulminanten Obstspieß-Happenings mit mehr als 500 verschiedenen Obstschüsseln lösen kann?

Benötigte Vorkenntnisse: Gutes logisches Denkvermögen sowie Grundkenntnisse in einer Programmiersprache (Java, C, C++ python, php, etc.), um die Implementation in Java nachvollziehen zu können.

SFN-Award 2021

SFN-Award 2021

Zeit: Donnerstag, 18:00 Uhr

Referenten: Die Stereotypen

Alter der TeilnehmerInnen: beliebig

Kurzbeschreibung:

Das SFN ehrt jährlich seine „hidden champions“! Neben den bekannten Wettbewerbsteilnehmern forschen zahlreiche Jugendliche im SFN erfolgreich auch ohne bei Wettbewerben ins Rampenlicht zu treten, unermüdlich unterstützt von engagierten Betreuer:innen. Beide Gruppen eine Würdigung zuteil werden zu lassen ist das Ziel des SFN-Awards. Dieses Jahr erstmal im Rahmen des MINT-Schülerkongresses angesiedelt führt die Improtheatergruppe „Die Stereotypen“ durch den Abend.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Wieso kann Rotkohl Orangen von Zitronen unterscheiden?

Wieso kann Rotkohl Orangen von Zitronen unterscheiden?

Zeit: Donnerstag, 14:00 – 16:00 Uhr – NUR PRÄSENZ (Workshop)

Referent: Malte Lemster – SFN

Alter der TeilnehmerInnen: 8 bis 12 Jahre

Kurzbeschreibung:

In diesem Workshop wird sich mit den Bestandteilen von Früchten auseinander gesetzt. Dabei werden Farbstoffe isoliert und ihr spezifischen Eigenschaften experimentell aufgezeigt.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Forschungsarbeiten planen, durchführen und präsentieren

Forschungsarbeiten planen, durchführen und präsentieren

Zeit: Donnerstag, 14:00 – 16:00 Uhr

Referent: Christiane Gräf – Jugend forscht

Alter der TeilnehmerInnen: Potentielle Jungforschende Schüler experimentieren: 4. Klasse – 13 Jahre Jugend forscht: 14 – 21 Jahre

Kurzbeschreibung: 1. Als Naturwissenschaftler befinden wir uns immer im Entdeckermodus. Wie finde ich neue Themen für eine Jugend forscht-Arbeit? Wie erstelle ich einen Projektplan? 2. Was bedeuten „Eigenständigkeit“, „Selbstverantwortung“ & „Teamfähigkeit“ bei der Durchführung von Jugend forscht-Arbeiten? 3. Wann benötigst Du als Jungforscher/Jungforscherin besondere Unterstützung? Analyse von Projektverläufen in einer Jugend forscht-Saison vom Start bis zur Präsentation am Stand. Planung von Maßnahmen, Netzwerke gründen zur gegenseitigen Unterstützung. 4. Modalitäten der Veranstaltung – virtuell oder präsent/ Tipps für Kurz-Videos zur Online-Präsentation Tipps zur Vorbereitung eines Jurygesprächs (Tutorial auf der Website von Jugend forscht): https://www.jugend-forscht.de/netzwerk/informationen-fuer-projektbetreuer/materialien-zur-projektbetreuung.html

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Foldscope: Aufbau und Verwendung deines Mikroskops für die Jackentasche. – FÄLLT AUS

Foldscope: Aufbau und Verwendung deines Mikroskops für die Jackentasche. – FÄLLT AUS

Zeit: Donnerstag, 14:00 – 16:00 Uhr – NUR PRÄSENZ

Referent: Dr.-Ing. Jonas Otten-Weinschenker

Alter der TeilnehmerInnen: Mittelstufe und Oberstufe

Kurzbeschreibung: In diesem Workshop baust du unter Anleitung dein eigenes Mikroskop – kein gewöhnliches Mikroskop, sondern eins zum Falten – ein sogenanntes Foldscope. Du probierst du es noch im Workshop aus und überzeugst dich von der 140-fachen Vergrößerung und beurteilst, was sich mit 2 Mikrometern Auflösung alles erkennen lässt. Und wenn du Beobachtungen dokumentieren möchtest, kannst du das Foldscope einfach mit deiner Smartphone-Kamera verbinden und Fotos und Filmaufnahmen deiner Präparate machen. Und weil dein Foldscope klein genug ist, um eine Jackentasche zu passen, kannst du hinterher sogar unterwegs mikroskopieren.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Foldscope: Aufbau und Verwendung deines Mikroskops für die Jackentasche. – FÄLLT AUS

Foldscope: Aufbau und Verwendung deines Mikroskops für die Jackentasche. – FÄLLT AUS

Zeit: Donnerstag, 14:00 – 16:00 Uhr – NUR PRÄSENZ

Referent: Dr.-Ing. Jonas Otten-Weinschenker

Alter der TeilnehmerInnen: Mittelstufe und Oberstufe

Kurzbeschreibung: In diesem Workshop baust du unter Anleitung dein eigenes Mikroskop – kein gewöhnliches Mikroskop, sondern eins zum Falten – ein sogenanntes Foldscope. Du probierst du es noch im Workshop aus und überzeugst dich von der 140-fachen Vergrößerung und beurteilst, was sich mit 2 Mikrometern Auflösung alles erkennen lässt. Und wenn du Beobachtungen dokumentieren möchtest, kannst du das Foldscope einfach mit deiner Smartphone-Kamera verbinden und Fotos und Filmaufnahmen deiner Präparate machen. Und weil dein Foldscope klein genug ist, um eine Jackentasche zu passen, kannst du hinterher sogar unterwegs mikroskopieren.

Benötigte Vorkenntnisse: Keine

Starting with embedded software development using PlatformIO and Arduino

Starting with embedded software development using PlatformIO and Arduino

Time: Thursday, 14:00 – 16:00

Speaker: Jakub Nagy – picoballoon, Bratislava, Slovakia

Age of participants: High school

Short description:

Today, there are various options for embedded software development. The Arduino framework allows even begginers to start developing software for their devices. What if there are bigger requirements for the project? The answer is PlatformIO. In this workshop, we will go over the basics, how to migrate from Arduino IDE and best practices.

Required previous knowledge: Ideally have basic knowledge of programming and the C++ language, useful but not required experience with Arduino. Have VSC installed on your desktop if you want to follow along.